Performancevorteile von HANA

Aus SAP-Wiki
Wechseln zu:Navigation, Suche

Siehe HANA.

SAP ist sehr stolz auf ihr HANA (High Performance Analytic Appliance) und begründet dies vor allem mit Performancevorteilen gegenüber klassischen Datenbanken, auf denen SAP läuft, wie z. B. Oracle.

Datenbank im Memory

  • Die HANA-Datenbank liegt im Arbeitsspeicher des Servers und Datenbankselektionen sind damit wesentlich schneller als beim Zugriff auf eine Festplatte.
  • Zusätzlich wird die HANA-Datenbank natürlich auch auf Festplatten persistent abgespeichert. Das ist schon allein aus Gründen der Datensicherheit nötig. Es könnte der Strom ausfallen und dann wären alle Daten, die rein im Arbeitsspeicher abgelegt sind, verloren. Aber die Operationen auf der Festplatte müssen nicht gleichzeitig zu den Operationen im Arbeitsspeicher erfolgen. Daten werden zwischengespeichert im Arbeitsspeicher und zeitversetzt auf die Festplatte geschrieben. So würden bei einem Stromausfallen nur die zwischengespeicherten Daten im Arbeitsspeicher verloren gehen.

Spaltenorientierte- und zeilenorientierte Speicherung Daten

  • HANA speichert die Daten normalerweise spaltenorientiert ("Column store" in Eigenschaften Tabelle SE11). Es ist dann nicht mehr nötig Indizes auf eine oder mehrere Spalten anzulegen.
  • Werte in einer Spalte können komprimiert abgelegt werden. Werte werden durch Zahlen ersetzt und sind somit bei mehrfachvorkommenden Werten in einer Spalte wesentlich platzsparender abgelegt und auch schneller findbar als das "teure" Lesen z. B. eines Zeichenfeldes.

In den technischen Eigenschaften z. B. der Tabelle VBAK sieht man, dass SAP die Standardtabellen spaltenorientiert ("column store") abspeichert.

HANASpalten1.JPG


HANASpalten2.JPG

Web-Links