SAP-Gerätetyp

Aus SAP-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Einen Drucker in SAP wird ein Gerätetyp zugeordnet.

SAP-Hilfe

Aus der SAP-Hilfe:

  • „Der Gerätetyp bezeichnet die Art des anzusprechenden Druckers. Wenn Sie ein Ausgabegerät definieren, wählen Sie den Namen des Gerätetyps, der im SAP-System für Ihr Druckermodell definiert wurde, z. B. Post2 für einen PostScript-Drucker. Beim Frontend-Druck unter Windows kann auch der generische (geräteunabhängige) Gerätetyp SWIN verwendet werden.
  • Über die Informationen im Gerätetyp wird ein Dokument von der internen SAP-Zeichendarstellung (Spool-Auftrag in OTF- oder Textformat) in einen gerätespezifischen, druckfertigen Datenstrom (Ausgabeauftrag) umgewandelt. Da ein Gerätetyp Attribute angibt, die auf alle Geräte eines bestimmten Modells zutreffen, kann er von mehreren Gerätedefinitionen verwendet werden. Beispielsweise verwenden alle mit Druckern vom Typ Hewlett-Packard LaserJet IIID kompatiblen Geräte im SAP-Spool-System den Gerätetyp HPLJIIID.
  • Der Gerätetyp ist nicht zu verwechseln mit dem Druckertreiber. Der Gerätetyp ist die Summe aller Eigenschaften eines Ausgabegeräts, die dem SAP-System zur korrekten Ansteuerung des Ausgabegeräts bekannt gemacht werden müssen, wie z. B. Steuerkommandos zur Schriftwahl, Seitengröße, Zeichensatzauswahl usw. Zu diesen Eigenschaften gehört auch der von SAPscript/Smart Forms (dem SAP-Formularprozessor) für diesen Drucker zu verwendende Druckertreiber. Welcher SAPscript-Druckertreiber bei Geräten dieses Typs für die Ausgabeaufbereitung zu verwenden ist, ist demnach nur ein Attribut, das der Gerätetyp angibt.“

SAP-Hilfe: Attribute des Gerätstyps

  • Ein Gerätetyp zeichnet sich durch die im Folgenden aufgeführten Attribute aus. Wenn Sie einen Gerätetyp ändern oder neu erstellen, müssen diese Attribute zumindest teilweise geändert werden.
  • Zeichensatz: Ein Zeichensatz gibt den Code an, mit dem die Zeichen im druckfertigen Ausgabestrom (Ausgabeauftrag) dargestellt werden müssen. Dieser Code ersetzt den generischen SAP-Zeichensatz, der intern vom SAP-Spool-System verwendet wird (Spool-Auftrag).
  • Druckertreiber: Für den Druck von SAPscript-Dokumenten sowie von ABAP-Listen kann jeweils ein anderer Druckertreiber angegeben werden.
  • Print-Controls: Print Controls stellen Druckeroperationen dar, wie z. B. Fettdruck oder Änderung der Schriftgröße. Während der Erstellung des Ausgabeauftrags aus einem Spool-Auftrag werden diese Print Controls durch druckerspezifische Befehl ersetzt.
  • Aufbereitungen: Aufbereitungen geben das vom SAP-System unterstützte Format an. Dabei wird zwischen SAPScript-Aufbereitungen (DINA4 und LETTER) und ABAP-Listenaufbereitungen (X_65_132 = 65 Zeilen/132 Spalten) unterschieden. Zusätzlich gibt es noch ein Sonderformat für zusätzliche Druckoptionen (Format POSS). Weitere Informationen zum Format POSS finden Sie im Abschnitt Druckoptionen.
  • Seitenformat: Ein Seitenformat ist die Schnittstelle zwischen einer Aufbereitung und SAPScript. Es gibt die Papiermaße an, anhand deren SAPScript die Zeilen- und Seitenlänge bestimmen kann.
  • Aktionen: Aktionen sind ausgabegerätspezifische Befehle, die zur Implementierung einer Aufbereitung notwendig sind. Die Aktion Druckerinitialisierung zum Beispiel kann einen Druckerbefehl enthalten, mit dem die Zeilenanzahl auf den Seiten festgelegt wird. Für jede von einem Gerätetyp unterstützte Aufbereitung gibt es einen Satz von Aktionen.“

OSS-Hinweis 8928 mit Liste verfügbaren Gerätetypen

  • Liste der verfügbaren Gerätetypen

OSS-Hinweis 1036961 - Wizard für die Gerätetypauswahl in der Transaktion SPAD

  • Assistent für Gerätetypauswahl in der Transaktion SPAD

Web-Links