Gedächtnistraining

Aus SAP-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein gutes Gedächtnis ist beim Lernen sehr wichtig. Wenige sind von Natur aus mit einem guten Gedächtnis ausgestattet. Ein gutes Gedächtnis ist jedoch in hohem Maße erlernbar.

Es gibt eine Reihe von verschiedenen Bereichen, in denen ein Gedächtnis gefordert ist. Daher kann man auch nicht allgemein von einem guten oder schlechten Gedächtnis sprechen. Oft hat jemand z. B. ein gutes Gedächtnis für Faktoren, aber ein schlechtes Namensgedächtnis.

Gedächtnisbereiche

  • Namensgedächtnis
  • Gedächtnis für Fakten
  • Gedächtnis für Gesichter
  • Zahlengedächtnis
  • Gedächtnis für Prozessabläufe

Namensgedächtnis

Viele Menschen erkennen Personen wider, wenn sie einmal mit ihnen gesprochen haben, aber sie vergessen ihren Namen. Hier gibt es einfache Tipps.

  • Hören Sie genau hin, wenn Ihnen eine Person vorgestellt wird
  • Fragen Sie nach, wenn Sie einen Namen nicht verstanden haben
  • Fragen Sie nach einer Visitenkarte und studieren Sie sie
  • Pflegen Sie die Daten von der Visitenkarte in ihre Adressdatenbank ein
  • Haben Sie ein Smartphone, ordnen Sie dem Adressdatensatz ein Bild der Person zu. Im Business/IT-Bereich sind die Kontakte häufig in Xing vertreten und haben dort ein Bild
  • Vernetzen Sie sich mit sympathischen/wertvollen Menschen in Xing und informieren Sie sich über beruflichen Hintergrund, Familienstand und Interessen dieser Person
  • Bringen Sie die Person mit dem Vornamen geistig in Verbindung mit anderen bekannten Personen mit dem gleichen Vornamen
  • Visualisieren Sie bildlich den Nachnamen. Z. B. "Herr Schneider" als Schneider, der einen Anzug nach Maß fertigt
  • Verwenden Sie das iPhone, laden Sie sich das App Groups, von Guided Ways Technologies Ltd. Mit dieser App lassen sich Kontakte einer oder mehrerer Kategorien zuordnen. So lassen sich z. B. alle wichtigen Kontakte einer Firma im Adressbuch einpflegen und dann einer Gruppe mit dem Firmennamen zuordnen

Werkzeuge

Vieles muss jedoch nicht im Kopf behalten werden, wenn es Werkzeuge gibt, die die benötigte Information fast ebenso schnell und noch zuverlässiger liefern können.

Sie liefern Informationen wie

  • Adressen/Telefonnummern
  • Funktionsbausteinnamen
  • Tabellennamen
  • Programmnamen
  • Termine
  • To-Dos
  • Karten

Struktur

Es ist für das Gehirn wesentlich einfacher sich eine Information zu merken, wenn sie in einer strukturierten Form vorliegt. Selbst für den PC ist es einfacher, wenn er in einer Datenbank nach dem Key oder Index suchen kann und ähnlich ist es auch beim Menschen.

Je besser die Information strukturiert ist im Gehirn, umso leichter ist sie auffindbar. Weiß man z. B. das "Tritis" eine Entzündung ist, dass es leicht sich Artritis als Gelenkentündung zu merken. Genauso wie Artrose dann die Gelenkabnutzung ist. Auch bei Transaktionscodes ist es naheliegend. 03 = Anzeigen, 02 = Ändern, 01 = Anlegen, VA = Vertriebsauftrag --> VA01 = Vertriebsauftrag/Kundenauftrag anlegen.

Es hat jedoch zwei große Vorteile, wenn man Informationen im Kopf hat. Einerseits ist die "Zugriffszeit" schneller und den Kopf hat man immer dabei. Ein Smartphone kann man auch mal zu Hause liegenlassen oder die Datenbanken/Checklisten sind nicht auf dem PC, mit dem man gerade arbeitet.

Bei Fremdsprachen ist es z. B. auch nicht möglich mit solchen Werkzeugen zu arbeiten, denn ein Gespräch, was immer wieder durch Nachschlagen unterbrochen würde, wäre reichlich ermüdend für beide Parteien.

Web-Links

  • Groups, von Guided Ways Technologies Ltd, Adressdatenbank-App für das iPhone

Literatur