User-Erweiterungen

Aus SAP-Wiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dieses Kapitel befasst sich mit User-/Kundenerweiterungen von SAP-Standardprogrammen. Im allgemeinen Sprachgebrauch in SAP-Projekten werden die Kundenerweiterungen als User-Exits bezeichnet. Im engeren Sinn sind User-Exits allerdings nur eine Art von Kundenerweiterungstechnologie unter anderen Technologien.

Jede Firma hat unterschiedliche Prozesse und will ihr System bestmöglich an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Bei kundeneigenen Programmen ist das kein Problem. Sie können beliebig erstellt und angepasst werden.

Wenn es immer möglich ist, sollten die Absprungpunkte genutzt werden, die SAP für Kunden vorgesehen hat, damit diese ihr Coding einfügen können. Hier hat SAP im Laufe der Jahrzehnte verschiedene Technologien entwickelt. Da aufgrund der notwendigen Abwärtskompatibilität alle alten Technologien immer noch aktiv sind und z. T. genutzt werden beim Kunden, sollte der Entwickler alle Technologien kennen.

Hier in diesem Wiki werden die Technologien im Bereich der Bestellanforderungen (BANF) dargestellt.

Modifikation

  • SAP-Standardprogramme können auch modifiziert werden. Das ist jedoch in den seltensten Fällen notwendig und nicht empfehlenswert, da es in bei Modifikationen zu Problemen beim Upgrade zu neuen SAP-Versionen kommen kann, wenn SAP die betreffenden Programme verändert hat und die Kundenmodifikationen überschreibt.
  • Kundenmodifikationen müssten mit Hilfe der Transaktion SPAU wieder nachgezogen werden. Das kann ein langwieriger und sehr schwieriges Unterfangen sein. Modifikationen sollten nur vorgenommen werden, wenn man wirklich keine andere Möglichkeit sieht.

Technologien Kundenerweiterungen

User-Exits

Customer-Exits (CMOD und SMOD)

BADIs

Enhancement Points

Suche nach Kundenerweiterungen

Liste hilfreicher Kundenerweiterungen

  • LMEDR001: Druck von Einkaufsbelegen beeinflussen (MM)

SAP-Transaktionen

Weblinks

Literatur